Pflegetipps für Stoff- & Ledergarnituren

Hallo liebe Leserinnen und Leser,

hier finden Sie alle Informationen über die richtige Pflege Ihres Leder- oder Stoffsofas. Wer folgende Punkte beachtet und unsere Tipps zur richtigen Pflege mehr oder weniger regelmäßig anwendet, wird lange etwas von seinem Möbelstück haben.

Generell gilt: Schützen Sie Ihre Leder- und Stoffmöbel vor direkter Sonnen- und Halogeneinstrahlung sowie heißen Wärmequellen. Behandeln Sie es bitte nie mit aggressiven Fleckentfernern, Lösungsmitteln, Terpentin oder Schuhcreme, da diese Mittel die Farbe des Leders oder Stoffes lösen und so irreparable Schäden entstehen können. Achten Sie – vor allem bei Ledermöbeln – auch auf eine angenehme Luftfeuchtigkeit.

Lederpflege

Bitte bedenken Sie, dass es sich bei Leder um ein gewachsenes Material handelt, was bedeutet, dass keine Haut der anderen gleicht. Struktur- und Farbabweichungen sowie Naturmerkmale sind demzufolge keine Schönheitsfehler, sondern Charakteristika und machen jedes Ledermöbel zum Unikat.

Naturbelassenes Nappaleder (Anilinleder) gilt als das qualitativ hochwertigste Leder. Dieses Leder ist im Gegensatz zu anderen Ledern relativ lichtempfindlich. Mit der Zeit entwickelt es eine gebrauchsbedingte Patina. Einmal die Woche sollten Sie die Ledercouch mit einem weichen, leicht feuchten Tuch abstauben und Fettrückstände der Haut entfernen, denn auch die können Ihrer Ledergarnitur schaden.

Andere, weiterverarbeitet Leder, wie Semianilinleder oder pigmentiertes Nappaleder, sind robuster und durch die schützende Deckschicht weniger schmutz- und lichtanfällig. Nappaleder sollte regelmäßig mit einem weichen Tuch von Staub befreit und ggf. mit einem speziellen Lederreiniger behandelt werden: so lässt sich auch angetrockneter Schmutz leicht entfernen.

Eingefärbte Nubuk und Velours (Rauleder) wirken besonders farbintensiv. Lederstruktur und Naturmerkmale bleiben durch die offenporige Spezialfärbung erhalten, das Leder ist jedoch auch pflegebedürftiger und lichtempfindlich. Mit der Zeit entwickelt das Material eine natürliche Patina. Ihr Rauledersofa sollten Sie von Zeit zu Zeit vorsichtig absaugen. Speckige Stellen können Sie mit einer Gummibürste oder einem speziellen Nubuktuch wieder aufrauen.

Für intensive Pflege empfehle ich eine professionelle Lederpflege. Am besten achten Sie darauf, dass das Pflegemittel aus natürlichen Grundprodukten, wie zum Beispiel tierischen und pflanzlichen Ölen, Fetten oder Harzen besteht. Beachten Sie dabei immer die Gebrauchsanweisung auf der Verpackung. Nach der Behandlung sollten Sie alles gut trocknen lassen.

Lehne_wischen_bearbeitet

Regelmäßige Pflege verlängert vor allem die Lebensdauer Ihrer Ledergarnitur und lässt sie lange schön aussehen. Eine Ledercouch enthält durch ihr natürliches Material auch eine natürliche Feuchtigkeit. Um diese zu erhalten, pflegen Sie Ihr Ledermöbel circa zweimal im Jahr und geben Ihrem Möbel somit die verlorene Feuchtigkeit wieder zurück.

Stoffbezüge

Naturfasern sind oft lichtempfindlicher als synthetische Fasern. Bitte berücksichtigen Sie bei der Platzierung Ihres Polstermöbels die Zusammensetzung des Bezugs. Die Wirkung der Farben Ihres Möbelstücks wird sich im Laufe der Zeit immer verändern, da es keinen Stoff gibt, der gegen Licht resistent ist.

Microfaserstoffe und Flachgewebe können nach einiger Zeit im Gebrauch sogenanntes Pilling bilden. Durch das Zwirbeln loser Fadenteilchen oder durch Fremdfasern können sich eben diese Pills auf der Oberfläche bilden, die aber mit einem Fusselrasierer leicht zu entfernen sind. Zur Pflege von Microfaserstoffen verwenden Sie am besten eine harte Naturbürste.

Als Velours werden alle Stoffe bezeichnet, bei denen Flor (Natur- oder Chemiefasern) in das Grundgewebe eingewebt wird. Durch Körperdruck, – Feuchtigkeit und -wärme kann sich der Velours verändern – so genannte „Sitzspiegel“ entstehen. Diese stellen jedoch keine Qualitätsminderung dar. Eventuell auftretende Flockverklebungen – punktuelle Faserverklebungen durch zuckerhaltige Lebensmittel o.ä. – können leicht mit einem feuchten Leder entfernt werden.

Allgemeine Pflegehinweise für Stoffbezüge

Durch eine gewisse „Möbel-Hygiene“ können Sie Ihre Polstermöbel vor hartnäckigen Verschmutzungen und Schäden, z.B. durch Sandkörnchen, schützen. Reinigen Sie die Polster einfach regelmäßig und vorsichtig mit der Polsterdüse Ihres Staubsaugers (für Florgewebe bitte eine Düse mit weichen Borsten verwenden) und/oder bürsten Sie den Bezug mit einer weichen Bürste in Strichrichtung ab.

Um die Fasern des Materials elastisch zu halten empfehle ich zudem, die Polster von Zeit zu Zeit mit einem handfeuchten (aber nicht nassen!), sauberen Leder ganzflächig von Naht zu Naht abzuwischen. Verwenden Sie dabei ca 30 °C warmes, destilliertes Wasser und sorgen Sie anschließend für schnelles, unbelastetes Trocknen. Am besten prüfen Sie vorab an verdeckter Stelle die Farbechtheit des Stoffes.

Gina_Kaffe_bearbeitet

Also, probieren Sie es doch mal mit Gemütlichkeit!